www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Idendsen


Forum Ästhetik Digitaler Literatur

Odysseen im Schreibraum

Utopien, Abgründe und Möglichkeiten des Schreibens im Netz.

... aus der Werkstatt zweier kollaborativer Schreibprojekte

Heiko Idensen 

Interaktionsweisen (begriffl. und medienhist. Herleitung) mit Texten im Netzwerk legen die Textproduktion als eine soziale Kulturtechnik frei. Netztexte erscheinen als ein offenes Interface für kulturelle, soziale und ökonomische Austauschprozesse und Kommunikationsweisen. Zwischenräume und Anschlussstellen zwischen den Texten stellen bevorzugte Aktions- und Produktionsmomente dar: Kommentierungen, Erwiderungen, Verknüpfungen, Einfügungen und Verzweigungen ...

Kulturelle Kodes als auch die Interfaces von Aufschreibemaschinen und Archiven erscheinen nicht mehr nur als etablierte Techniken von Macht und Herrschaft, sondern können umprogrammiert und entwendet werden: Auf verschiedenen Oberflächen im Netz verknüpfen sie kulturelle, mentale, diskursive Wissenssysteme - das Internet wird benutzt als interkultureller intertextueller Diskursraum. Nicht das mailbox, ebook, publishing on demand oder Hypertext sind revolutionär, sondern der Gebrauch, den wir davon machen!

Wie gestaltet sich eine postmediale Praxis der Netz-Arbeit? Wo bleiben Subversions- und Widerstandspotentiale? Welchem Zeittakt unterliegen die Operationen und Kooperationen im Netz? Welchen Status haben die User, die virtuellen Text- und Theoriearbeiter im Netz? Wer spricht?


Jg. 1956 / Literatur- und Medienwissenschaftler / seit 1988 Medien- und Netzkunstprojekte, sowie gemeinschaftliche Schreibprojekte im Netz / z.Zt. Dissertation über Kollaborative Text- und Theorieproduktion in digitalen Diskursen / Ausführliche Biographie, Dokumentationen zu den Projekten und zahlreiche Texte sind zu finden unter: http://www.hyperdis.de / Interview auf dichtung-digital / hei+Co@hyperdis.de 

zum Beitrag