www.dichtung-digital.de/Interscene/Wirth


Super-Scroll-Back: B

von Uwe Wirth

top / 1 - 2 - 3 - 4

Zunächst ein Wort zum Punkt (2): Ist das Ansinnen, das "neue" Medium im "alten" darzustellen tatsächlich so absurd, ist der Hypertext tatsächlich "unvergleichlich" und durch nichts anderes darstellbar als durch sich selbst?

Das Ansinnen, das Neue durch Altes darzustellen ist eine, fast möchte ich sagen "natürliche" Form der Aneignung des Neuen. Dies läßt sich am Gebrauch von Metaphern ablesen, die das Neue, für das es noch keinen Namen gibt, durch eine Verknüpfung alter Begriffe ausdrückt - immer wieder gern genommenes Beispiel ist die "Motorhaube". Die Metapher kann aber auch aus einem Tätigkeitsbereich entnommen sein, der eine neue Praxis mit einer alten Praxis in Analogie setzt. Beispiel: Navigieren als Ausdruck dafür, was man tut, wenn man sich im Internet bewegt. Dabei kann es natürlich auch zu absurden bzw. zu ungewollt komischen Metaphern kommen: Was bedeutet es, beispielsweise, wenn man eine Suchmaschine "Yahoo" nennt? "Yahoo" ist der Name der Einwohner jener exotischen Welt, die Gulliver auf seinen Reisen durch die Weltmeere entdeckt hatte - allerdings als Folge eines Schiffbruchs bzw. einer Verschwörung seiner Mannschaft. Offensichtlich wird hier die Funktion einer "neuen" Form des Suchens mit dem (fiktiven) Namen einer alten Form des Scheiterns benannt. Insofern ist der Name der Suchmaschine "Programm". Womöglich drücken die Metaphern des neuen Mediums, dessen Besonderheit überhaupt nur latent aus. Um beim Navigieren zu bleiben: womöglich ist die Entdeckung neuer Welten - denken wir an Columbus - immer ein glücklicher Zufall, bei dem man nach Indien sucht und Amerika findet. Dabei stellt man das Neue dann für gewöhnlich als das dar, was man gesucht hat, und nicht als das, was man gefunden hat - denken wir an die "Westindischen Inseln" in der Karibik, bzw. an die "Indianer".

Wenn wir also der These zustimmen, daß Hypertext und Internet unser Weltbild verändern können, warum sollten wir dann nicht auch den Gedanken zulassen, daß wir das neue Weltbild mit Hilfe des alten Weltbildes darstellen? Denken wir an das Planetarium. Bis heute demonstriert es uns die "unendlichen Weiten" des Weltraums mit den Mitteln eines obsoleten Modells: Das Publikum sitzt auf einer Ebene - und darüber befindet sich eine Kuppel, auf welche die Sternbilder projiziert werden. Mit anderen Worten: Auch die neuen Weltbilder lassen sich durch alte Modelle darstellen - bzw. "inszenieren".

1 > 2 - 3 - 4