www.dichtung-digital.de/Netlife

- I 2 I aktuell

Wettbewerb Literatur.digital 2001. Autoren geben Auskunft
Nach dem Wettbewerb bleiben viele Fragen. Die einfacheren darunter: Wer waren die Teilnehmer? Wie kamen sie zum Schreiben digitaler Literatur? Worum geht es in ihren Beiträgen? Was bedeutet für sie digitale Literatur? Die Antworten bieten ein interessantes Archiv für die Soziologen digitaler Ästhetik, bequem navigierbar nach Person oder Fragestellung.
http://www.dichtung-digital.com/2001/11/30-Wettbewerb

Kommentar zur Kritik. Diskussion in der Mailingliste
Anja Raus Kritik an ELO 2001 Preisträger These Waves of Girls von Caitlin Fisher stieß selbst auf Kritik, in der Mailingliste Netzliteratur.de: über die Berechtigung ihres Zugangs, über Kriterien der Evaluation, über die Möglichkeiten der Teamarbeit und schließlich über Urfrage des Seins: was eigentlich Netzliteratur ist.
http://www.dichtung-digital.com/2001/11/12-Mailinliste

Schreibprojekt und Werbeangriff. Assoziations-Blaster bedroht [Deutsch]
Eine Software Firma wollte clever sein und nutzte den Assoziations-Blaster als Werbefläche. Als das Projekt sich mit seinen Waffen wehrte, war man beleidigt. Man wollte die gerufenen Geister mittels Gerichtsbeschluss loswerden. Ein klarer Fall für die Solidarität der Netzgemeinde, die den Kampf gegen den Kommerz auch gewann. Oliver Gassner erzählt den Hergang und interviewt Netzkünstlerin Olia Lialina.
http://www.dichtung-digital.com/2001/09/20-Gassner

Dax, Nemax ... Laix. Literaturaktien und Steierischer Herbst [Deutsch]
Der Aktienindex auf Talfahrt, die Börse flimmert, Kleinanleger raufen sich die Haare und wissen nicht was tun. Wie sagt der Dichter? In der Gefahr wächst das Rettende auch! Der Laix (Literaturaktienindex) beglückt mit dem Modell absoluter Risikominimierung. - Wie man die Börse mit der schönen Literatur versöhnt.
http://www.dichtung-digital.com/2001/08/20-Simanowksi

Ich surfe, also bin ich. Das Netz-Buch "Mein Pixel-Ich" [Deutsch]
Als das Netz-Projekt als Buch erschien, gab es viel Streit um die Qualität der Texte und die Berechtigung des Medienwechsels. Christiane Heibach hat sich Buch näher angesehen und darin eine keineswegs überflüssige Dokumentation des netzverwobenen Alltagslebens gefunden, deren Lektüre durchaus Spaß gemacht hat.
http://www.dichtung-digital.de/2001/06/18-Heibach

Musealisierung und Jugendwahn - Frieder Rusmanns Kunsttot-Manifest [Deutsch]
Während die Politiker noch das Thema Sterbehilfe diskutieren, fordert Frieder Rusmann schon den natürlichen Tod des Kunstwerks: Schluss mit Ausstellungen der klassischen Moderne; Verbot von Kunstdrucken; Falten für Mona Lisa, so lauten die Forderungen. Der Protestplattform im Internet steht eine Proteststand-Installation IRL zur Seite. Soll Mona Lisa wirklich Big Brother das Feld räumen? Und inwiefern lebt die Rebellion eigentlich von einem gut sortierten kollektiven Gedächtnis?
http://www.dichtung-digital.de2001/05/04-Simanowski