www.dichtung-digital.de/Newsletter/2001/01.htm


sponsored by:

Newsletter Januar '01
1/2001 (3.Jg. / Nr. 15) - ISSN 1617-6901

frühere Newsletter

Inhalt Newsletter:

Symposion p0es1s - Poetologie digitaler Texte: Start / Editorial / Begrüßung / Digitale Bilder / Innovation oder Trivialität / (Un)Tiefen elektronischer Textarchive / Chatten und Clicken / Kombinatorische Dichtung / neues Literaturmilieu / Ars poetica für Hyperfiction / Virtual Textuality / Interaktivität / Fabrikverkauf / Unsichtbare Geschichte / Computerspiele / Odysseen im Schreibraum / Stuttgarter InternetProjekte // Hypertext Conference 2000 / Metaphorologie der Medien


Symposion "Ästhetik digitaler Literatur "/"p0es1s - Poetologie digitaler Texte"

Am 20. und 21. Oktober 2000 fand in Kassel die erste Tagung der jährlich geplanten Veranstaltungsreihe zur "Ästhetik digitaler Literatur" (künftig als "p0es1s - Poetologie digitaler Texte") statt. Dichtung-digital veröffentlicht in der Januarausgabe des Newsletters die Beiträge. (alle Beiträge in deutscher Sprache)
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00

Friedrich Block, Christiane Heibach, Karin Wenz: Editorial
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00

Winfried Nöth: Begrüßung
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Intro

Roberto Simanowski: Der versteckte Text: Aspekte digitaler Bilder
Der Beitrag diskutiert an Schreibers Epos der Maschine und an Hupperts Bildanimationen die "doppelte Tiefeninformation" des digitalen Bildes und deren Rolle innerhalb der primären und sekundären Signifikation und fragt nach einer "Hermeneutik des versteckten Textes" und der damit installierten Interaktion.
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Simanowski

Friedrich W. Block: Innovation oder Trivialität?
Block widmet sich zwei Gerüchten: 1. mit digitaler Dichtung geschehe etwas radikal Neues, 2. das Elektronische sei die eigentliche Einlösung der Poetiken avantgardistischer Moderne. Am Beispiel des Lexikonromans von Okopenko untersucht Block den ästhetischen Gewinn der hypermedialen ‚Übersetzung‘ des Experimentalbuches ins digitale Medium.
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Block

Markus Krajewski: (Un)Tiefen elektronischer Textarchive
Krajewski untersucht Status und Produktionsbedingungen digitaler Literatur und diskutiert am Beispiel von Walter Kempowskis "Echolot"-Projekt, inwiefern literarische Projekte digitale Literatur sind, wenn sie zwar in Buchform vorliegen, aber mit den spezifischen Möglichkeiten der digitalen Medien entstanden sind.
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Krajewski

Uwe Wirth: Chatten und Clicken
Überlegungen zu einer Poetik des Chattens im Vergleich zur Poetik des Briefromans und der Praxis des Telefonierens: Der Chat als "fernschriftlicher Dialog", der das "written to the moment" der Briefromanpoetik im Chatroom sichtbar macht.
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Wirth

Florian Cramer: Kombinatorische Dichtung und Computernetzliteratur
Cramer stellt Beispiele kombinatorischer Dichtung vor und plädiert für eine "technische Poetik" digitaler Netzliteratur, die der ästhetischen Untersuchungsperspektive vorangeht und sich nicht mehr mit Schlagwörtern wie "Hypertext", "Multimedia" und "Cyberspace" aufhält, sondern die Bedingungen der Codierung von Netzliteratur reflektiert.
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Cramer

Beat Suter: Ein neues Literaturmilieu
Suter markiert Transfugalität und Transversalität als zwei wesentliche Merkmale der Hyperfiktion und erläutert an verschiedenen Beispielen, was genau damit gemeint ist.
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Suter

Jürgen Daiber: „Ut pictura poesis” – oder: Ars poetica für Hyperfiction
Gegen die schnelle Apotheose der Multilinearität verweist Daiber auf das lineare Erzählen als zutiefst verinnerlichten menschlichen Wahrnehmungmodus. Sein Ratschlag an Hyperfictionschreiber: Eher Multimedialität als Interaktivität, eher linear als unkontrolliert navigierbar.
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Daiber

Bernhard Dotzler: Virtual Textuality
Dotzler vermutet im Hyperlink die Parodie auf die Fußnote, erwartet eine Literaturwissenschaft digitaler Prozesse v.a. als Analyse des "Literate Programming" und annonciert den Wandel der Literatur vom Medium wider den Tod zum Eingedenken des eigenen Todes.
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Dotzler

Gesine Lenore Schiewer: Interaktivität als kritische Kategorie der Netzliteratur
Schiewer untersucht den Begriff der Interaktivität und erörtert sein medienspezifisches Potential mit Blick auf kunsthistorische und wissenssoziologische Konzeptionen.
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Schiewer

Johannes Auer: Frieder Rusmann: Fabrikverkauf
Auers "walking exhibition" verbindet E-Commerce mit Net-Community, um im ganz realen Raum Kunst daraus zu machen. Der Käufer wird zur Wanderausstellung, der Kauf zum ersten Teil der Kunstperformance. der Beitrag beschreibt die Details.
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Auer

Christiane Heibach: Die unsichtbare Geschichte: Thesen zum Wesen der Netzliteratur
Heibach bestimmt "Netzliteratur" aus der spezifischen Struktur des Internets heraus und koppelt ihre 10 Thesen jeweils an konkrete Beispiele. Die festgestellten Haupttendenzen digitaler Kommunikation in künstlerischer Absicht sind Vernetzung und Transformation.
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Heibach

Susana Pajares Tosca: Selbstreferentialität in Computer-Spielen
Tosca orientiert die Ästhetik digitaler Medien auf Computerspiele als hybride digitale Form, in der das klassische Spiel und die Literatur zusammenkommen, und berichtet von einem Projekt über Computerspieler, das deren Selbstkonzepte als Akteure in einer qualitativen Umfrage erforschte.
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Tosca

Heiko Idensen: Odysseen im Schreibraum
Aus der Werkstatt zweier kollaborativer Schreibprojekte schreibt und linkt Idensen über/zu Utopien, Abgründen und Möglichkeiten des Schreibens im Netz. Die These: Netztexte sind ein offenes Interface für kulturelle, soziale und ökonomische Austauschprozesse, wobei die kulturellen Kodes nicht mehr nur als etablierte Techniken von Macht und Herrschaft erscheinen, sondern entwendet und umprogrammiert werden können.
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Idendsen

Reinhard Döhl : TanGo & Co. - Bericht über einige Stuttgarter InternetProjekte
Der Theoretiker und Praktiker experimenteller Poesie stellt Internetprojekte im Umfeld/Gefolge der Stuttgarter Gruppe vor: Der Pietistentango, das abgeschossene Gedicht und der Wurm, der nicht mehr nur im Apfel steckt, sondern diesen sichtlich auffrisst.
http://www.dichtung-digital.de/Forum-Kassel-Okt-00/Doehl

Hypertext Conference 2000. Conference Report (Englisch)

Bernd Wingert ausführlicher Bericht von der 11. Hypertextkonferenz akzentuiert nicht diue technischen Fragen, sondern die Aspekte des Lesens von Hypertexten und der Interaktion: Pragmatik der Links, Hypertextvarianten, Autorschaft, Screen-Design.
http://www.dichtung-digital.de/2000/Wingert-22-Dez

Metaphorologie der Medien (Deutsch/Englisch)

Abstrakt eines Essays, in den Georg Christoph Tholen die zu klärenden Fragen aktueller Medientheorie skizziert und die Konturen einer Metaphorologie der Medien entwirft.
http://www.dichtung-digital.de/2000/Tholen-10-Dez


Newsletter 2001:

aktuell - Jan

Newsletter 2000:

Nov - Sept - Juli - Mai - März - Feb - Jan

Newsletter 1999:

Dez - Nov - Okt - Sept - Aug - Juli - Juni