Auswahl der Erzählperspektive

Jede Szene bietet die Perspektive mehrerer Protagonisten zur Auswahl, abgesehen von der ersten und den zwei letzten, in denen nur der Erzähler auftritt. Zunächst stösst man also auf den Erzähler. Unschwer zu erkennen, dass es sich um ein Kind handelt, unschwer zu erkennen, dass dieses Grausames erlebt haben muss. Der unter dem Bild mitgegebene Satz drückt dies dunkel aus.

 
Der Erzähler und das Herannahen der Ölig

 

Die Ölig und der
ärztliche Befund

Ein Klick auf das Bild des Erzählers ruft die Titelfigur auf. Auch hier verspricht der Satz zum Bild nichts Gutes. Unter dem Icon des Erzählers steht jetzt: "Der Erzähler registriert Geruchsbelästigungen". Nach dem Klick auf eines der beiden Bilder (wodurch diese Perspektive für die Szene 2 gewählt wird) steht für die 3. Szene unter der Ölig: "Die Ölig spürt den Charme des Schädlichen" - unter dem Erzähler heißt es: "Der Erzähler und sein Halbwissen."

In Szene vier erscheint Hohmann. Er ist wohl jünger als die Ölig, auf jeden Fall durchtriebener. Sein Spruch lautet kurz und vielsagend: "Hohmann lockt". In der 6. Szene tritt der Aal auf - mit dem Satz: "Aal im Glück" -, in der 8. Szene die Kinder, die den "ersten Aalmythos" erzählen. Der Aal tritt ab in Szene 14, die Kinder in Szene 17, in der nächsten schließlich auch Hohmann und die Ölig.


Hohmann lockt